Dienstag, 18. Dezember 2018
Im Sog der Farben

Porträts von Johanna Utne / Serie 9

Johanna Utne schätzt die Porträtmalerei (Foto: M.Rieger)Johanna Utne schätzt die Porträtmalerei (Foto: M.Rieger)

Hörbach - Porträts zieren den Gewölbekeller im roten Haus, in dem die Kunststudentin Johanna Utne mit ihrer Familie wohnt und im Rahmen der Ausstellung HofmarkARt ihre farbkräftigen Werke zeigt. Die Mutter zweier Kinder hat im Moment wenig Ruhe und Muße zum Malen, denn ihre beiden Sprösslinge sind ihr wichtiger, zudem gibt es im Haus immer etwas zu arbeiten. Dennoch polarisieren ihre ausgestellten Werke. Die gezeigten Porträts, meist Frauen, werden zu kräftigen Farbflächen, die Flächen zu Trägern von Texturen. Eine sehr pastose Malerei, satt aufgetragenes Material in kraftvollen Gesten, oft im Kontrast zu glatter gemalten Werken. Die stärksten Bilder von Johanna Utne sind diejenigen, wo Sujet, Komposition, Farbe und Gestus in einer bestimmten Spannung zueinander stehen, um in eine einzige, atmosphärische Aussage zu münden.

 

Friedberger Allgemeine vom 22.09.2010, Manuela Rieger (mit freundlicher Genehmigung)